1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Billerbeck
  6. >
  7. Punkt geholt, zwei verloren

  8. >

Bezirksliga: VfL Billerbeck und SV Gescher trennen sich 2:2

Punkt geholt, zwei verloren

Billerbeck/Gescher

Der Mathelehrer stellte die Fußball-Arithmetik kurzerhand auf den Kopf. „2:2 verloren“, zuckte Hendrik Maduschka mit den Schultern – eine eher ungewöhnliche Erkenntnis, die aber Einblicke in das Seelenleben des Trainers gab. Denn sein SV Gescher ist im Bezirksliga-Duell beim VfL Billerbeck zwar nach zwei Rückständen jeweils zurückgekehrt, wie ein Punktgewinn fühlte es sich für ihn aber nicht an. „Wir müssen uns in der ersten Halbzeit einfach belohnen.“

Von Frank Wittenberg

Feste drauf: Matthias Möllering (rechts) zieht ab, Arne Reddemann stellt sich in den Weg – während Hubertus Roling (links) nicht mehr eingreifen kann. Foto: Foto: Frank Wittenberg

Ein paar Meter weiter fand es auch sein Trainerkollege im Dress des VfL Billerbeck, Thorsten Heinrich, schwierig, diese 90 Minuten einzuordnen. „Schön für die Zuschauer“, stellte er angesichts vieler Torchancen, intensiver Zweikämpfe und insgesamt sieben gelber Karten fest. „Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt.“ Und jeweils einen Punkt mitgenommen, was ihnen den Titel des bisher Ungeschlagenen erhält.

Dabei hätten die Gescheranern die Partie in der ersten Halbzeit durchaus in ihre Richtung lenken können. Immer wieder rückte Max Mertens in den Blickpunkt, der hervorragend aufgelegte Schnapper des VfL, der zum Beispiel in der 19. Minute gegen Leon Bürger reaktionsschnell parierte und drei Minuten später auch den Schuss aus zehn Metern von Jonas Kemna sicher hielt. Noch dicker war das Ding von Jonah Ploß, der nach Doppelpass mit Leon Bürger frei für Mertens auftauchte, aber in ihm seinen Meister fand (33.). Und schließlich scheiterte auch René Böing, der nach einem schönen Angriff über Bürger und Ploß aus spitzem Winkel nur die breite Brust des Keepers traf und nicht ins Netz (45.). „Wir haben da nicht immer konsequent durchgezogen“, fand Maduschka.

Wie es besser geht, zeigte Leon Holtmann in der 63. Minute: Einen Eckball von Calvin Majewski auf den kurzen Pfosten köpfte er ins lange Eck – die Führung für die Gastgeber! Aber Hendrik Maduschka zog den Joker, brachte Stefan Ostendarp, der nur eine Minute später auf Vorarbeit von René Böing das 1:1 köpfte (71.). Jetzt hatten sie Gefallen gefunden, allen voran Leon Holtmann, der in der 76. Minute da stand, wo ein Stürmer stehen muss: Eine schon abgewehrte Ecke brachte Matthias Möllering noch einmal per Aufsetzer aufs Tor – Holtmann hielt seinen Kopf in die Schussbahn und sorgte für das 2:1.

Aber auch diese Führung hatte nicht lange Bestand, denn in der 81. Minute kurvte René Böing von rechts durch den VfL-Strafraum. In seinen Pass vor das Tor hielt Timo Muddemann den Fuß, von wo er ins eigene Netz rollte – das war das 2:2, bei dem es blieb, weil Leon Holtmann in der Nachspielzeit am stark reagierenden Alexander Trogemann scheiterte. Punktgewinn? Punktverlust? Thorsten Heinrich zog ein ganz treffendes Fazit: „Keiner freut sich, also muss es leistungsgerecht sein.“ 7 VfL Billerbeck – SV Gescher 2:2; Tore: 1:0 Leon Holtmann (63.), 1:1 Stefan Ostendarp (71.), 2:1 Leon Holtmann (76.), 2:2 Timo Muddemann (81., ET).

Startseite
ANZEIGE