1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Flutlicht-Hattrick ist zum Greifen nah

  8. >

Bezirksliga: SG Coesfeld empfängt heute Abend den SV Heek

Flutlicht-Hattrick ist zum Greifen nah

Coesfeld

(leg). Das letzte Mal, dass sie tatsächlich an einem Sonntagnachmittag auf dem heimischen Platz im VR-Bank-Sportpark standen, ist nahezu exakt einen Monat her. Diesen Trend setzen die Bezirksliga-Fußballer der SG Coesfeld 06 weiter fort. Sie treffen heute erneut unter Flutlicht auf den SV Heek. „Solche Abendspiele haben natürlich einen besonderen Reiz. Sie scheinen den Jungs zu liegen“, schmunzelt Trainer Marcel Deelen. Immerhin hat sein Personal die beiden jüngsten Flutlicht-Spiele in den vergangenen beiden Wochen jeweils äußerst erfolgreich bestritten. Zunächst der 1:0-Überraschungserfolg über Tabellenführer SuS Stadtlohn, dann die nächsten drei Punkte dank eines 4:1-Sieges gegen die SpVgg Vreden II.

War beim 4:1 über die SpVgg Vreden II mit zwei Treffern maßgeblich am Erfolg beteiligt: Jonas Warmes (r.). Heute sind er und die SG Coesfeld 06 abermals unter Flutlicht gegen den SV Heek gefordert. Foto: Foto: fw

Geht es nach Deelen, soll heute der Flutlicht-Hattrick mit dem dritten Abendspiel-sieg in Folge gelingen. „Wobei es nicht an den äußeren Umständen liegt, dass wir jetzt die Kurve gekriegt haben. Es liegt vielmehr an unserer Einstellung“, betont der SG-Trainer. So habe seine Mannschaft bereits gegen Stadtlohn nach zuvor fünf sieglosen Spielen mit Arbeitsmoral und Leidenschaft überzeugt. Daran gilt es anzuknüpfen: „Zeigen wir die gleiche Bereitschaft wie zuletzt, dann wird es auch Heek bei uns sehr schwer haben“, ist Deelen überzeugt.

Auch wenn er weiß, was da für eine Aufgabe auf die Coesfelder zukommt. „Ich habe bereits vor der Saison prognostiziert, dass die Heeker mit ihrer Qualität unter die Top vier der Liga gehören“, so Deelen. Aktuell befindet sich der SV zwar „nur“ auf Rang sechs – allerdings ist der Abstand zu besagtem Platz vier mit einem mickrigen Zähler minimal.

Unschlagbar sind aber auch die Heeker nicht – erst Recht nicht unter Flutlicht. Das hat der RSV Borken in der vergangenen Woche eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dort kamen die Mannen vom SV auf Borkener Asche mächtig unter die Räder. Mit einem 0:5 in der Tasche musste der Weg in die Heimat angetreten werden. „Wobei sie in dieser Partie wohl stark ersatzgeschwächt waren“, wie Deelen weiß. Er vermutet, dass so mancher Leistungsträger auf der Gegenseite in Coesfeld zurück auf den Platz kehrt.

Während sich die Kaderproblematik beim Gegner zu erholen scheint, sieht das in der Kreisstadt ganz anders aus. „Leider hat sich unsere ohnehin schon kritische Situation noch einmal verschlimmert“, schüttelt Deelen den Kopf. So muss er unter anderem nun auch auf den verletzten Tim Eismann verzichten, er reiht sich in eine lange Ausfallliste rund um die Langzeitverletzten wie Dennis Lowak oder Max Messing ein. „Hinter Dominik Deitert steht zusätzlich beruflich bedingt ein Fragezeichen“, ergänzt der Trainer. Die Qual der Wahl hat er also nicht – im Gegenteil. Das ändert jedoch nichts am Schlüssel zum Erfolg. „Im mannschaftlichen Verbund werden wir alles reinwerfen“, kündigt Deelen an. Und wer weiß, mit dem Schwung aus zwei Flutlicht-Siegen in Folge ist der Hattrick zum Greifen nah. 7 Anstoß: Heute, 20 Uhr, VR-Bank-Sportpark in Coesfeld, Kunstrasen

Startseite
ANZEIGE