1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Coesfeld
  6. >
  7. Zurück zu den Wurzeln

  8. >

Jugendfußball: DJK Coesfeld klärt die Trainerfragen und setzt auf die Erfahrung von „Ritchie“ Schüer

Zurück zu den Wurzeln

Coesfeld. Die eigenen Talente fit machen für größere Aufgaben, das steht im Vordergrund. „Wir wollen unsere Jugendspieler rechtzeitig vorbereiten“, fasst Dietmar Hauling das Konzept zusammen. Dabei kommt es nicht zuletzt auf Trainer an, die das DJK-Gen in sich tragen – und eben diese Motivation auf die Jugendkicker übertragen. Umso mehr freut es die Verantwortlichen der DJK Coesfeld, trotz schwieriger Umstände in Zeiten der Corona-Pandemie so gut aufgestellt zu sein: Alle Teams sind für die neue Saison 2021/22 mit Übungsleitern besetzt. Für die B-Junioren haben die Eintrachtler einen erfahrenen Comebacker gewonnen, denn nach fünf Jahren im Seniorenbereich kehrt Richard „Ritchie“ Schüer zurück zu den Wurzeln und packt gemeinsam mit Marvin Meißner an.

Frank Wittenberg

Sie werden künftig für die B-Junioren der DJK Coesfeld in der Bezirksliga verantwortlich sein: Marvin Meißner (links) und Richard „Ritchie“ Schüer, der aus dem Seniorenbereich in die Jugendabteilung zurückkehrt. Foto: Frank Wittenberg

Der zweite Saisonabbruch in Folge, diesmal sogar ohne Wertung, hat besonders die A-Junioren der DJK hart getroffen. Im Vorjahr waren sie an der Quotientenregelung gescheitert, jetzt ist ihnen erneut die realistische Chance auf den Aufstieg durch die Finger geglitten. „Also werden wir wohl eine weitere Saison in der Kreisliga B antreten müssen“, bedauert Dietmar Hauling, der sich im Abteilungsvorstand für den Jugendfußball engagiert. Die erfolgreiche Mannschaft, die in den jüngeren Jahrgängen regelmäßig den Sprung in die Bezirksliga geschafft hat, wird weiter von Arne Berding trainiert. Diesmal unterklassig, aber für Herausforderungen wollen die Verantwortlichen dennoch sorgen. „Wir werden uns darum kümmern, dass die Spieler schon frühzeitig bei unseren Seniorenmannschaften schnuppern und mittrainieren können“, kündigt Hauling an.

In eben dieser Bezirksliga werden die jüngeren Jahrgänge weiterhin antreten. Sekip Sanli und Aaron Grönefeld werden sich weiterhin um die C-Junioren kümmern. Weil Arne Berding, dessen Bruder Nils sich in diesen Jahrgängen um ein qualifiziertes Torwarttraining kümmert, mit seinem Team in die A-Jugend aufrückt, müssen die B-Junioren neu besetzt werden – und das ist der Abteilungsleitung gelungen: mit Marvin Meißner, der bisher beim TSV Raesfeld tätig war, und „Ritchie“ Schüer, der den Verein in- und auswendig kennt.

Denn bevor sich Schüer vor fünf Jahren in den Seniorenbereich verabschiedet hat, war er lange Zeit für verschiedene Jugendteams der DJK verantwortlich. „Dann wollte ich eine neue Herausforderung anpacken“, blickt der 56-Jährige zurück. Zunächst übernahm er den B-Ligisten Westfalia Osterwick II, dann kehrte er zu seinem Heimatverein zurück, um den Neuaufbau bei der zweiten Mannschaft mitzugestalten. „Wir mussten ein ganz neues Team aufbauen“, verweist er auf einen schweren Start mit der U 23, die letztlich im Frühjahr 2020 vom Saisonabbruch profitierte und den Klassenerhalt in der Kreisliga B sicherte- „Diesmal sind wir mit neun Punkten aus sieben Spielen ordentlich gestartet“, freut sich Schüer über eine gute Entwicklung, die dann aber Ende Oktober erneut von der Corona-Pandemie ausgebremst wurde.

Jetzt führt sein Weg zurück zu den Wurzeln. Auf mittlerweile 26 Spieler sei der Kader der U 23 angewachsen – „das wäre für mich alleine nicht mehr zu stemmen“, erklärt er. Folglich sei die Erkenntnis gereift, sich in der zweiten Mannschaft neu aufzustellen. Die Anfrage aus dem eigenen Jugendbereich, dort seine Erfahrung weiter einzubringen, habe er gerne angenommen, sagt Schüer. Die B-Junioren mit den Meisterschaftsspielen am Sonntag passen für ihn auch perfekt mit seinem Job bei der Post zusammen, wo es samstags schon mal enger wird.

Unterstützung bekommt „Ritchie“ Schüer von einem Neuling in der DJK-Familie: Marvin Meißner hat zuletzt die C-Junioren in seinem Heimatverein TSV Raesfeld trainiert. „Jetzt ziehe ich aber nach Coesfeld und würde auch gerne hier vor Ort als Trainer arbeiten“, sagt der 23-Jährige, zu dem der Kontakt über Fußball-Abteilungsleiter Christian Lechtenberg zustande gekommen ist. Selbst könne er nach einer schweren Verletzung leider nicht mehr aktiv gegen den Ball treten: „Aber ich möchte den Jungs noch etwas beibringen.“

Sie alle verbindet die Hoffnung, dass zum geplanten Start in die Saisonvorbereitung im Juli wieder Kontaktsport in der gewohnten Form möglich ist. Bisher werde schon gemäß der Corona-Vorschriften ein Training in Zweiergruppen angeboten. „Ich finde es wichtig, dass die Jungs ein Ziel haben und auf den Platz können“, betont Dietmar Hauling. Für den DJK-Nachwuchsbereich hofft er fest darauf, dass sich die lange Zwangspause nicht negativ auswirkt: „Ich gehe davon aus, dass alle dabei bleiben.“

Startseite