1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. sport em2021 vorrunde gruppea
  6. >
  7. «Noch nie so schlecht»: Harte Kritik an Türkei

  8. >

EM-Eröffnungsspiel

«Noch nie so schlecht»: Harte Kritik an Türkei

Rom (dpa)

Vor der EM waren gar Parallelen zum erfolgreichen WM-Dritten von 2002 gezogen worden: Die Türkei reiste mit großen Hoffnungen nach Rom. Diese wurden schon im Eröffnungsspiel zerstört. Die Kritik am Team ist heftig, Coach Senol Günes will trotzdem nach vorne blicken.

Von Miriam Schmidt, Süleyman Artiisik und Anne Pollmann, dpa

Nach der Niederlage gegen Italien lassen die türkischen Spieler die Köpfe hängen. Foto: Matthias Balk/dpa

Mit der Aufarbeitung des ernüchternden 0:3 zum EM-Auftakt wollte sich Senol Günes nicht lange aufhalten. Stattdessen richtete der türkische Nationalcoach nach der Pleite im Eröffnungsspiel gegen Italien den Blick auf die nächsten Aufgaben.

«Der Wettbewerb geht weiter. Wir haben noch zwei wichtige Spiele», sagte der 69-Jährige. Doch für die heimischen Medien und Kommentatoren war die Niederlage zum EM-Auftakt damit noch lange nicht abgehakt. «Ich habe die Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren noch nie so schlecht spielen sehen», sagte Ahmet Cakar, ehemaliger Schiedsrichter und mittlerweile einer der bekanntesten TV-Experten der Türkei.

Die türkische Auswahl um den erfahrenen Kapitän Burak Yilmaz und mit zahlreichenung jungen Talenten war mit großen Hoffnungen zur EM gereist. Coach Günes hatte gar vor dem Auftaktspiel gesagt, das Team erinnere ihn an die erfolgreiche Elf, die er 2002 bei der WM auf Platz drei geführt hatte. Umso größer war dann der Schock über die schwache Leistung. «Dieser Kader mit so viel Qualität hat kein Recht, so schlechten Fußball zu spielen», schrieb Cakar in der Zeitung «Sabah».

Gegen Italien präsentierten sich die Ay-Yıldızlılar zum Auftakt ihrer fünften EM offensiv komplett harmlos und ohne Ideen. Nur ein einziger Schuss ging wenigstens in Richtung des Tores der Gastgeber. «Es ist inakzeptabel, dass ein solches Team in der Offensive so hilflos ist», schimpfte Kommentator Sansal Büyüka in der Zeitung «Miliyet». «Wir hätten beinahe das Spiel beendet, ohne den gegnerischen Strafraum zu betreten. Nicht zu glauben.» Die fünfte Niederlage im fünften EM-Auftaktspiel war für die Südeuropäer die logische Konsequenz.

Schien die Defensivtaktik von Günes in der ersten Halbzeit noch aufzugehen, waren die Türken nach dem 0:1 durch ein Eigentor von Merih Demiral (53. Minute) komplett chancenlos. Auch nach den weiteren Treffern durch Ciro Immobile (66.) und Lorenzo Insigne (79.) blieben die Türken offensiv harmlos. «Fußball besteht aus Angriff und Verteidigung. Wir haben nur daran gedacht, zu verteidigen», kritisierte der frühere Profi und Kolumnist Erman Toroglu im Sender «A Spor». «Unsere Fußballer wurden gestern fast gefoltert.»

Günes sah die Leistung seiner Mannschaft um die Ex-Bundesliga-Profis Hakan Calhanoglu und Caglar Söyüncü nicht so schlecht, räumte aber ein: «Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis.» Die Hoffnung auf ein Weiterkommen hat er trotzdem nicht aufgegeben, zumal auch vier von sechs Gruppendritten ins Achtelfinale kommen. Nächster Gegner ist am Mittwoch Wales, danach folgt die Partie gegen die Schweiz. «Wir werden das abhaken und uns auf die Spiele vorbereiten», sagte Günes.

Startseite