1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. 1-bundesliga
  6. >
  7. Der 1. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

  8. >

Statistik und Personal

Der 1. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf (dpa)

Von dpa

Soll gegen Bochum in die Startelf rücken: Wolfsburgs Maximilian Arnold. Foto: Peter Steffen/dpa

Der 1. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit dem Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München eröffnet. Die weiteren Partien im Überblick:

VfL Wolfsburg - VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Wolfsburg-Trainer van Bommel steht nach seinem Wechselfehler im Pokal im Fokus und vor seiner Liga-Premiere als Coach. Bochum gibt nach elf Jahren Zweitklassigkeit sein Bundesliga-Comeback.

STATISTIK: Im März 2010 (4:1) gab es den letzten von insgesamt acht Wolfsburger Heimsiegen gegen den Ruhrpott-Club. Der Aufsteiger konnte vier Partien bei den Niedersachsen für sich entscheiden.

PERSONAL: Bei den Gastgebern dürfte Arnold in die Startelf rücken. Für Bochum wird der aus Wolfsburg ausgeliehene Rexhbecaj erstmals in der Liga spielen. Dafür fehlen den Bochumern neben Neuzugang Löwen auch die beiden Offensivspieler Holtmann und Blum.

BESONDERES: Alle Bochumer Spieler kommen zusammen auf 43 Bundesliga-Tore, Wolfsburgs Stürmer Weghorst hat allein schon 63 auf dem Konto. Bochums Trainer Reis war von 2016 bis 2019 in Wolfsburg tätig - als Coach der U19-Mannschaft.

1. FC Union Berlin - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Union Berlin geht selbstbewusst in seine dritte Bundesliga-Saison. 16 Heimspiele in Serie ist man ungeschlagen. Die Favoritenrolle schieben die Eisernen aber dennoch den Gästen zu, bei denen Neu-Trainer Seoane optimistisch ins Debüt geht.

STATISTIK: Union hat seine Bayer-Schwäche behoben. Nach fünf Niederlagen in Pokal und Liga gab es in der Vorsaison daheim ein 1:0 und am vorletzten Spieltag ein 1:1 bei der Werkself.

PERSONAL: Zwölf Neue musste Union-Trainer Fischer integrieren. Beste Chancen auf einen Starteinsatz haben Voglsammer, Baumgartl und Khedira. Bayer fehlen fünf potenzielle Stammspieler: Alario, Wirtz, Bellarabi, Fosu-Mensah und Tapsoba.

BESONDERES: Gleich zu seinem Bundesliga-Debüt trifft Seoane auf einen Schweizer Landsmann. Union-Coach Fischer bezeichnete ihn als «großes Talent», Seoane Fischer umgekehrt als «Vorbild».

VfB Stuttgart - SpVgg Greuther Fürth (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Aufsteiger Greuther Fürth geht als Abstiegskandidat Nummer eins in die Saison. Stuttgart wirkt wegen des Verkaufs von Leistungsträgern und vieler Ausfälle noch nicht sehr stabil.

STATISTIK: In der bisher einzigen gemeinsamen Bundesliga-Saison 2012/13 gewann Fürth mit 2:0 in Stuttgart, hatte in der Hinrunde aber zu Hause mit 0:1 verloren.

PERSONAL: VfB-Torjäger Kalajdzic, Coulibaly und Nartey fehlen wegen Corona-Infektionen, dazu kommen weitere Ausfälle wie die Leistungsträger Silas und Mangala. Bei Fürth sind Meyerhöfer und Itter wieder dabei, ein Startelf-Einsatz Nielsens ist fraglich.

BESONDERES: Gäste-Trainer Leitl nimmt Experten-Prognosen, sein Team werde gleich wieder absteigen, mit Humor. Auch vor seinen bisher zwei Spielzeiten mit den Franken in der 2. Liga habe man als Abstiegskandidat gegolten. Platz 16 oder 15 hält er für möglich.

FC Augsburg - TSG 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Augsburg und Hoffenheim gehören in der Bundesliga zu den sogenannten Unabsteigbaren. Auch der FC Bayern, Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg, Union Berlin und RB Leipzig sind noch nie abgestiegen.

STATISTIK: In Augsburg verließen die Hoffenheimer schon sechsmal als Gewinner den Platz. Das gelang ihnen nirgendwo sonst so häufig.

PERSONAL: Der von Hertha ausgeliehene U21-Europameister Maier ist wenige Tage nach der Ankunft eine Option beim FCA. Vargas kann nach Sperre auflaufen, auch Kapitän Gouweleeuw ist wieder fit. Die Gäste haben erhebliche Probleme, mindestens sieben Spieler fallen aus.

BESONDERES: Vor einem Jahr gelang dem FC Augsburg in seinem zehnten Bundesligajahr erstmals ein Sechs-Punkte-Start (3:1 bei Union Berlin, 2:0 gegen Borussia Dortmund).

Arminia Bielefeld - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Arminia scheint sich nach dem etwas überraschenden Klassenerhalt zumindest in der Breite gut verstärkt zu haben. Freiburg, im Vorjahr Zehnter, hat den eingespieltesten Kader der Liga: Kein externer Neuer und von den letztjährigen Stammspielern gehört nur Torwart Florian Müller nicht mehr zum Kader. Die Leihe endete.

STATISTIK: Bielefeld hat die vier letzten Erstliga-Heimspiele gegen Freiburg alle gewonnen. Fünf Heimsiege hintereinander gegen einen Verein schafften die Ostwestfalen noch nie.

PERSONAL: Beide Mannschaften sind fast komplett. Der Arminia fehlt nur Neuzugang Vasiliadis, dem SC Stürmer Petersen.

BESONDERES: Es ist das erste Mal, dass sich die beiden Mannschaften in zwei aufeinanderfolgenden Saisons in der Bundesliga gegenüberstehen. In den Jahren davor stieg in einer gemeinsamen Spielzeit immer einer der beiden Clubs ab.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Am 27. Spieltag gewann die Eintracht in Dortmund, dennoch fing die Borussia die Frankfurter im Kampf um die Champions League noch ein. In die Saison geht der BVB mit vorsichtigem Optimismus, Frankfurt muss nach dem Pokal-Aus in Mannheim schon liefern.

STATISTIK: Vor der Niederlage im Vorjahr hatten die Dortmunder neun Heimspiele hintereinander gegen Frankfurt gewonnen.

PERSONAL: Dortmund fehlen gleich acht Spieler, darunter Hummels, Brandt oder Guerreiro. Can ist fraglich. Malen dürfte sein Debüt direkt von Beginn an geben. Frankfurt fehlt kurzfristig Kapitän Rode, sonst sind alle an Bord.

BESONDERES: Der BVB hat in den vergangenen sechs Spielzeiten immer am ersten Spieltag gewonnen. Den Liga-Rekord hält natürlich der FC Bayern mit sieben Auftakt-Siegen am Stück.

FSV Mainz 05 - RB Leipzig (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Bei Mainz 05 sind vor dem Bundesligaspiel gegen Vizemeister Leipzig drei Spieler und ein Co-Trainer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zehn weitere Personen mussten in Quarantäne. Das Teamtraining fiel am Mittwoch und Donnerstag aus.

STATISTIK: Die Rheinhessen gewannen nur zwei von zehn Spielen gegen RB, beide zu Hause. Zum Rückrunden-Start im Vorjahr gewannen die 05er mit 3:2.

PERSONAL: Nach dem Corona-Alarm ist offen, welche Mainzer Spieler mitwirken können. Bei Leipzig fallen Henrichs, Sörloth und Halstenberg aus.

BESONDERES: Erstes Bundesliga-Spiel als Cheftrainer bei Leipzig für Marsch: Der US-Amerikaner war Coach bei Red Bull Salzburg und Svensson bei dessen Farmclub FC Liefering. Der Däne galt bis zum Wechsel nach Mainz als Kronprinz von Marsch.

1. FC Köln - Hertha BSC (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: In Köln hat Neu-Trainer Baumgart Optimismus und sogar ein bisschen Euphorie geweckt. Nach Rang 16 im Vorjahr ist sein Ziel Rang zwölf. In Berlin ist die Stimmung so gut wie lange nicht. Ohne Niederlage kam man durch die Vorbereitung und schlug sogar Liverpool.

STATISTIK: Im Vorjahr endeten beide Spiele torlos. In der Saison davor gewann das Auswärts-Team jeweils hoch: Köln mit 5:0 in Berlin, die Hertha mit 4:0 in Köln.

PERSONAL: Skhiri dürfte beim FC trotz Abwanderungsgerüchten spielen, für ihn würde Hector nach links hinten ausweichen. Hertha hat keine größeren Sorgen. Kapitän Boyata ist wohl wieder fit, Matheus Cunha mit Olympia-Gold glücklich zurückgekehrt.

BESONDERES: «De Prince kütt» - Kevin-Prince Boateng kehrt nach drei Jahren in die Bundesliga zurück. Der Junge aus dem Stadtteil Wedding ist für Hertha sportlicher Antreiber und Markenbotschafter zugleich.

Startseite