1. www.azonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. 3-liga
  6. >
  7. Mehr Sender für Frauen-Fußball, weniger 3. Liga im Free-TV

  8. >

TV-Rechte

Mehr Sender für Frauen-Fußball, weniger 3. Liga im Free-TV

Frankfurt/Main (dpa)

Drei auf einen Schlag: Der Deutsche Fußball-Bund hat Medienrechte für das Nationalteam der Frauen, für die Frauen-Bundesliga und die 3. Liga verkauft. Einige Fußball-Fans müssen sich umstellen.

Michael Rossmann und Eric Dobias

Die Telekom hat TV-Rechte für die 3. Liga erworben. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Große Nachfrage und mehr Sender beim Frauen-Fußball, weniger Free-TV-Spiele von der 3. Liga: Der Deutsche Fußball-Bund hat mehrere Medienrechte auf einmal vergeben und kurz hintereinander verschiedene Vertragsabschlüsse veröffentlicht.

Einschränkungen gibt es dadurch ab 2023 für Fans der 3. Liga, während das Angebot der Frauen-Bundesliga deutlich größer wird. Freunde der Frauen-Nationalmannschaft müssen sich nicht umstellen. ARD und ZDF werden auch zukünftig die DFB-Auswahl zeigen, die ihnen zuverlässig gute Quoten bringt und bei der EM Rekorde aufgestellt hatte. Die öffentlich-rechtlichen Sender sicherten sich ein neues Rechtepaket bis 2026/27. Dieses umfasst nach Angaben des Verbandes und der Sender Qualifikations- und Freundschaftsländerspiele der DFB-Frauen. «Dabei ist vorgesehen, mindestens zwei Begegnungen pro Jahr abends in der Primetime zu zeigen», heißt es in einer DFB-Mitteilung.

Mehr Interesse am Frauen-Fußball

Das gewachsene Interesse am Frauen-Fußball zeigte sich vor allem bei den Bundesliga-Rechten. Alle Partien laufen ab kommender Saison auf zwei Pay-TV-Sendern. Die 132 Spiele darf weiterhin die Telekom über ihr Angebot MagentaSport zeigen, und parallel überträgt ab 2023 auch DAZN. Zudem gibt es von der Spielzeit 2023/2024 bis 2026/2027 auch 22 Partien im frei empfangbaren Fernsehen bei Sport1 sowie zehn Partien bei ARD und ZDF.

Das macht sich auch finanziell bemerkbar. Die Lizenzeinnahmen erhöhen sich laut DFB im Vergleich zur aktuell noch laufenden Rechteperiode um das 16-fache und liegen ab Sommer 2023 bei jährlich 5,17 Millionen Euro brutto. «Das große Interesse im Free- und Pay-TV ist ein klares Zeichen für die hohe Attraktivität», sagte DFB-Geschäftsführer Holger Blask. Die Sichtbarkeit werde damit weiter erhöht und so auch die wirtschaftliche Grundlage für den Frauen-Fußball verbessert: «Das ist genau das Ergebnis, das wir uns erhofft haben.»

Weniger 3. Liga im Free-TV

Deutlich höher als bei der Frauen-Bundesliga sind die Einnahmen bei der 3. Liga. Dafür müssen sich die Anhänger der 3. Liga ab der kommenden Saison umstellen, denn nach derzeitigem Stand wird es deutlich weniger Live-Spiele im Free-TV geben. Die Telekom sicherte sich die Medienrechte für vier Spielzeiten an allen 380 Live-Spielen, und es müssen nur noch zehn Spiele im frei empfangbaren Fernsehen live übertragen werden.

Derzeit darf die ARD noch 86 Partien pro Saison sowie die Aufstiegsspiele zur 3. Liga live im Ersten oder in den Dritten Programmen übertragen. Allerdings sind auch zukünftig über Sublizenzen weitere Free-TV-Spiele möglich. Dafür müssten die öffentlich-rechtlichen Sender sich aber mit der Telekom einigen. Nach dpa-Informationen gibt es bereits Gespräche, aber noch keine Einigung. Auf jeden Fall können ARD und ZDF künftig von jeder Partie zumindest Zusammenfassungen in einer Länge von bis zu 18 Minuten zeigen.

Für die Clubs der 3. Liga bedeutet der Vertrag mehr Geld. Der Kontrakt hat ein Gesamtvolumen von 104,8 Millionen Euro. Künftig werden 26,2 Millionen Euro pro Saison statt bisher 15,65 Millionen Euro an die Clubs ausgeschüttet. «Das ist ein sehr guter Tag für die Vereine der 3. Liga», sagte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. Für ihn ist «mit der beträchtlichen Steigerung der Erlöse der nächste Schritt zur notwendigen wirtschaftlichen Stabilisierung gemacht». Der DFB-Vize mahnte aber: «Ich hoffe, dass die Clubs die verbesserten Voraussetzungen vernünftig und bestmöglich nutzen.»

Neu gestaltet wird auch der Spielplan. Ab der kommenden Saison gibt es keine Spiele am Montag mehr. Eine Partie der 3. Liga wird freitags ausgetragen, sechs Begegnungen samstags und drei Spiele sonntags. Dafür gibt es zukünftig ein Spiel der Frauen-Bundesliga am Montagabend, das dann ab 19.30 Uhr bei Sport1 läuft.

Startseite
ANZEIGE