Tokio-Organisator

Abfällige Worte über Frauen: Olympia-Chef unter Beschuss

Tokio (dpa) - Wegen abfälliger Kommentare über Frauen ist der Chef des Olympischen Organisationskomitees in Japan, Yoshiro Mori, schwer unter Beschuss geraten.

dpa

Steht in Japan schwer in der Kritik: Olympia-Chef Yoshiro Mori. Foto: Takashi Aoyama

Der frühere Regierungschef sah sich zu einer Entschuldigung gezwungen, wie japanische Medien berichteten. Bei einer Online-Vorstandsschalte des Organisationskomitees soll der 83-Jährige zuvor gesagt haben, Frauen würden in Sitzungen zu viel reden.

Seine Bemerkungen lösten in Japan, wo Frauen in Politik und Vorstandsetagen stark unterrepräsentiert sind, einen Sturm der Entrüstung aus. Die Zeitung «Mainichi Shimbun» zitierte Mori daraufhin mit den Worten: «Ich habe nicht die Absicht gehabt, auf Frauen herabzuschauen.» Er glaube, seine Aufgabe erfüllen zu müssen. Doch sollten Rücktrittsrufe lauter werden, «muss ich vielleicht abtreten».

Mori hatte den Berichten zufolge bei der Online-Sitzung erklärt, Frauen hätten einen starken Sinn für Rivalität. «Wenn eine von ihnen ihre Hand hebt, denken sie wahrscheinlich, dass sie auch etwas sagen müssen. Und dann sagt jeder etwas», wurde Mori zitiert. Japans Nationales Olympisches Komitee hat sich den Berichten nach zum Ziel gesetzt, den Anteil der Frauen im Vorstand von nur 20 auf 40 Prozent anzuheben.

Der Wirbel um Mori ist für die japanischen Olympia-Macher längst nicht das einzige Problem. Die eigentlich für 2020 geplanten Olympischen Spiele in Tokio waren wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Doch wegen der Corona-Lage in Japan und anderen Ländern wachsen die Zweifel, ob Olympia und Paralympics in diesem Sommer ausgetragen werden können. Am Mittwoch legten die Olympia-Macher ein Handbuch für alle Teilnehmer mit Regeln für Spiele unter Corona-Bedingungen vor.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-295803/2

Startseite