1. www.azonline.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Auto
  6. >
  7. Wohnort, Alter, Familienstand - die Faktoren einer Kfz-Prämie

  8. >

Auto

Wohnort, Alter, Familienstand - die Faktoren einer Kfz-Prämie

Jeder Autofahrer mit eigenem Wagen zahlt regelmäßig Kfz-Versicherungsprämie. Doch immer wieder schwankt der Betrag, wird plötzlich erhöht oder unerwartet günstiger. Woran liegt das? Wir haben die Faktoren zusammengetragen, die die Höhe der Kfz-Prämie beeinflussen, und wir verraten Ihnen auch, wie Sie bei der Zahlung der Kfz-Prämie sparen können. Los geht’s!

Allgemeine Zeitung Coesfeld

Foto: Photo by Julian Hochgesang on Unsplash

1. Die Typklasse Ihres Autos

Die Typklasse bezieht sich auf Modell, Marke und Wagentyp. Manche Autos sind grundsätzlich häufiger in Unfälle verwickelt als andere - das besagen Statistiken. Daraus geht hervor, dass beispielsweise klassische Anfängerwagen häufiger betroffen sind. Außerdem sind bestimmte Automodelle öfter mit Problemen im Innenleben in der Werkstatt. Daher werden einmal im Jahr die Typklassen neu bestimmt, viele Autos überprüft und dann bei Bedarf in eine neue Typklasse eingeordnet.. Je öfter ein Autotyp zum Schadensfall wird, umso öfter wird die Versicherung zur Kasse gebeten. Und daher müssen Halter eines Wagens mit höherer Typklasse dann auch bei der Kfz-Prämie tiefer in die Tasche greifen. Die Typklasse Ihres Autos können Sie übrigens online abfragen.

2. Die Regionalklasse

Die Regionalklasse ähnelt in ihrer Funktionsweise der Autotypklasse. Eine Region mit schmalen Bergstraßen, die sich in engen Kurven schlängeln oder eine quirlige, volle Großstadt weisen vermutlich eine höhere Unfallquote auf als ein kleines Dorf mit einer breiten Durchgangsstraße. Abhängig von der Region und der dazugehörigen Regionalklasse werden also Kfzversicherungsbeiträge angepasst. Für die Regionalklassen werden ebenfalls einmal im Jahr die Statistiken analysiert und entsprechende Maßnahmen vorgenommen.

3. Das Alter des Fahrers/der Fahrerin

Sowohl junge, unerfahrene Autofahrer als auch Senioren können bei der Prämie mit einem höheren Betrag rechnen. Fahranfänger sind im Straßenverkehr weniger souverän, manchmal aber übermütiger unterwegs. Bei Senioren kommen in den meisten Fällen zunehmend körperliche Beeinträchtigungen zum Tragen, die sich auch negativ auf das Fahrverhalten und die Unfallbilanz auswirken können. Auch dadurch rutschen versicherte Personen in teurere Schubladen. In Annahme dieser Eigenschaften sorgt eben das Alter des Fahrers für eine direkte Einordnung innerhalb der Versicherung.

4. Die Schadenfreiheitsklasse und der Schadenfreiheitsrabatt

Ein wichtiger Faktor bei der Kfz-Haftplichtversicherung und bei Vollkasko ist die sogenannte Schadensfreiheitsklasse, verbunden mit dem Schadenfreiheitsrabatt. Die Schadenfreiheitsklasse wird anhand der Jahre festgelegt, in denen ununterbrochen unfallfrei gefahren wurde. Die Schadenfreiheitsklasse 3 entspricht also drei konsequent unfallfreien Jahren. Für eine hohe Schadenfreiheitsklasse wird - welche, das unterscheidet sich je nach Anbieter - ein Schadenfreiheitsrabatt auf die Prämie gewährt.

5. Die Höhe der Selbstbeteiligung

Auch eine hohe Selbstbeteiligung kann den Versicherungsbeitrag senken. Eine Selbstbeteiligung kann prozentual oder als Fixbetrag festgelegt werden. Im Falle eines kostenintensiven kann es aber je nach Art der Selbstbeteiligung sein, dass hohe Kosten auf Sie zukommen. Daher sollten Sie schauen, welche Beträge Sie im Ernstfall stemmen könnten, oder ob Sie nicht doch lieber eine höhere Prämie zahlen und dafür auch bei großem Schaden abgesichert sind.

6. Die Festlegung auf Teil- oder Vollkasko

Handelt es sich bei Ihrer Versicherung um eine Voll- oder Teilkaskoversicherung? Das könnte nämlich bei Ihrer Prämie einen ziemlich großen Unterschied machen. Bei einer Vollkaskoversicherung werden mehr Fälle und Schäden abgedeckt als bei der Teilkaskoversicherung. Welche Versicherung aber wirklich benötigt wird, sollte individuell entschieden und verglichen werden. Das können Sie zum Beispiel über ein Vergleichsportal erledigen, bei dem Ihnen nicht nur passende Angebote für einen Versicherungswechsel angezeigt, sondern auch zahlreiche Aspekte berücksichtigt werden, um die idealen Angebote zu finden. Zudem finden Sie dort auch die Bewertung in Sternen durch andere Nutzer.

7. Eine Werkstattbindung

Viele Versicherungsgesellschaften pflegen Kooperationen mit Werkstätten. Wenn Sie also einen kleinen Rabatt auf Ihre Versicherungsprämie wollen, kann es sich also lohnen, sich für die Bindung an eine Partnerwerkstatt des Versicherers zu entscheiden. Der Rabatt des Versicherers kann zwischen fünf und 20 Prozent liegen - und ihre Prämie durchaus mindern. Ein weiterer Vorteil: über unzureichend durchgeführte Reparaturen und deren Abrechnung können Sie dann auch mit der Versicherung diskutieren.

8. Ihre Zahlungsfrequenz

Wie oft zahlen Sie die fälligen Beiträge an den Versicherer? Einmal im Monat? Einmal im Jahr? Wenn Sie nun noch eine recht hohe Zahlungsfrequenz haben, sollten Sie zugunsten von Einsparungen etwas herunterschrauben. Wenn Sie nämlich zeigen, dass Sie ein treuer Kunde sind, zahlen Sie die im Laufe eines Jahres fälligen Beiträge auf einen Schlag. Dadurch können Sie bis zu fünf Prozent auf den jährlichen Betrag sparen - und das ist je nach Versicherung gar nicht so wenig.

9. Ihr Auto und sein Zustand

Das ist nicht unbedingt verwunderlich. Eine alte Klapperkiste wird den Versicherungsbeitrag in die Höhe treiben, ganz im Gegensatz zu einem tadellosen Neuwagen, bei dem man sich grundsätzlich darauf verlassen kann, dass er auf lange Sicht keine großen Probleme bringen sollte. Je nach Höhe der für das alte Lieblingsauto fällige Kfz-Prämie sollte man sich allerdings auch überlegen, ob die Anschaffung eines neuen Autos ökonomisch gerechnet, nicht doch besser ist.

Fazit zur Kfz-Prämie

Grundsätzlich können Sie einiges tun, um Ihre Versicherungsprämie zu drücken. Angefangen bei vorsichtigem und umsichtigem Fahrverhalten - was sowieso der Normalfall sein sollte - bis hin zur Verpflichtung, ausschließlich eine bestimmte Werkstatt aufzusuchen. Muss es unbedingt eine Vollkaskoversicherung sein? Und hat mein Auto eine so miserable Typklasse, dass ich meine Wahl dazu noch einmal überdenken sollte? Nehmen Sie ein paar Veränderungen in Angriff, die Ihnen beim Sparen helfen. Wir wünschen weiterhin gute und sichere Fahrt!

Startseite
ANZEIGE