1. www.azonline.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Digitales
  6. >
  7. 7 Spartipps: Einkaufen & Sparen bei Online-Käufen

  8. >

Digitales

Online-Handel: mit diesen 7 Tipps lässt sich sparen!

Der Online-Handel boomt. Die Gründe liegen dafür klar auf der Hand. Neben der Bequemlichkeit und Einfachheit ist es vor allem die Bandbreite an preisgünstigen Angeboten, die das Shoppen im Internet so beliebt machen. Schnäppchenjäger können sich dabei einige Tipps und Tricks zu nutzen machen, um die besten Deals zu finden.

Allgemeine Zeitung

Im Internet kann in der heutigen Zeit fast alles gekauft werden. Foto: HutchRock auf pixabay.com

Social-Media-Kanäle

Newsletter waren gestern. Kaum jemand liest heutzutage noch die Prospekte – auch nicht in digitaler Form. Viel attraktiver sind die Social-Media-Kanäle der verschiedenen Shops und Unternehmen. Verbraucher können durch die Aktivitäten in den sozialen Medien nicht nur eine engere Bindung zu ihrer Lieblingsmarke aufbauen, sondern werden regelmäßig auf besondere Angebote aufmerksam gemacht. So gibt es tolle Angebote und Rabattaktionen ohne nervigen Spam im Posteingang der eigenen E-Mail-Adresse.

Durch die jeweiligen Aktionen können Konsumenten das eine oder andere Schnäppchen schlagen und über die Zeit kräftig Geld sparen. Da die Unternehmen ihre Social-Media-Kanäle sowohl für die Kundenbindung als auch für die Neugewinnung von Kunden nutzen, bieten sie im Rahmen spezieller Aktionszeiträume auch Kostenloses an. Meist handelt es sich dabei um Produktproben oder Cashback.

Mit Plan shoppen

Diverse Rabatte und Sonderaktionen, die per Social-Media angekündigt werden, sind sicherlich ein Segen für jeden Schnäppchenjäger. Dennoch sollte nicht auf jedes Angebot im Internet angesprungen werden, da die Gefahr besteht, dass unter dem Strich mehr Geld ausgegeben als gespart wird. Um dieses Szenario zu verhindern, sollte man sich eine klare Vorstellung machen, was man kaufen möchte.

Hier schafft eine klassische Einkaufsliste Abhilfe. Sie macht einem klar, was wirklich gebraucht wird und was eher einem Impuls obliegt. Durch das Streichen unnötiger Punkte von der Liste spart man viel Geld. Allgemein fällt das gezielte Kaufen und Sparen mit einer Online-Einkaufsliste viel einfacher.

Rabattaktionen & Gutscheine

Auf vielen Webseiten gibt es Aktionsangebote oder Rabattcodes für die verschiedensten Produkte oder Online-Shops. Damit lassen sich ohne viel Aufwand ein paar Prozente sparen. Besonders großangelegte Aktionszeiträume wie der Black Friday oder der Cyber Monday bieten sehr viele Deals und Schnäppchen. Aber auch klassische Gutscheine sind eine simple Methode, um einen Preisnachlass auf das Objekt der Begierde zu bekommen. Gutscheincodes können ganz einfach im Internet recherchiert werden. Manchmal lohnt es auch, direkt bei dem jeweiligen Shop oder Händler im Internet nach Rabatten oder Gutscheine zu fragen.

Zeitpunkt bestimmt Preis

Der Online-Handel obliegt zeitlichen Phasen, die sowohl kurz- als auch langfristige Auswirkungen auf die Preisentwicklung verschiedener Produkte haben. So ist es z.B. im Internet günstiger, zyklische Produkte außerhalb der Hauptsaison zu kaufen. Die Online-Shops passen diesbezüglich ihre Preise nach der vorherrschenden Nachfrage an. Hier wäre der Sommer- und Winterschlussverkauf in der Modebranche sowie das Vorweihnachtsgeschäft zu nennen.

In der Weihnachtszeit sind etwa große Haushaltsgeräte mit saftigen Rabatten ausgestattet, weil diese eher selten als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum landen. Dagegen haben Unterhaltungselektronik wie etwa Spielekonsolen oder Smartphones sowie teures Parfüms Hochkonjunktur, was im Umkehrschluss die Preise in die Höhe treibt.

Selbst abseits der relevanten Konsumphasen innerhalb eines Jahres sind preisliche Schwankungen von zeitlichen Faktoren abhängig. Gleichwohl online rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche geshoppt werden kann, gibt es gewisse Stoßzeiten. Das können sich Verbraucher zunutze machen und ihr Shoppingverhalten entsprechend anpassen.

Wer sparen möchte und ein wenig Zeit und Geduld mitbringt, sollte im Idealfall an einem Mittwoch shoppen. Warum? Viele Online-Shops füllen mittwochs ihre Lager auf oder führen neue Produkte ein. Der Austausch der Bestände sorgt dann häufig für Deals und Schnäppchen.

Allgemein unterliegt die Preisstruktur in Online-Shops häufig starken Schwankungen und können sich innerhalb kürzester Zeit stark verändern. Aus diesem Grund sollte man den Markt bzw. die Preisentwicklung der gewünschten Produkte zunächst etwas genauer beobachten, bevor man zuschlägt. Speziell bei größeren Anschaffung ist etwas Geduld gefragt. Schließlich will man das beste Angebot nicht verpassen.

Online-Prämienprogramme

Treue zahlt sich aus. Einige Shops und Unternehmen bieten spezielle Prämien- und Bonusprogramme an, mit denen man bei Einkäufen Punkte sammeln kann. Eine gewisse Anzahl oder bestimmte Meilensteine gewähren dann Rabatte und sonstige Vorteile.

Wer bestimmte Produkte in aller Regelmäßigkeit beim gleichen Online-Shop kauft, sollte entsprechend überprüfen, ob ein gewisses Prämienprogramm angeboten wird. Da mittlerweile solche Treuesystem weitverbreitet im Einzelhandel – sowohl stationär als auch online – sind, lohnt es sich Ausschau danach zu halten. Im Umkehrschluss kann so eine Menge Geld gespart werden.

Der Trick mit dem Einkaufswagen

Produkte, die nicht dringend benötigt werden und eher unter die Kategorie nice to have fallen, können indirekt heruntergehandelt werden. Dafür muss beim entsprechenden Händler ein Konto eröffnet und die jeweiligen Artikel in den digitalen Einkaufswagen gepackt werden.

Gekauft wird jedoch nicht, sondern man verlässt einfach die Webseite und übt sich in Geduld. Online-Shops verfügen meist über gewisse Systeme und Algorithmen, die Kunden auffordern, den entsprechenden Kauf abzuwickeln. Häufig werden dafür Erinnerungen per E-Mail versandt.

In erster Instanz versuchen die jeweiligen Shops und Unternehmen einen gewissen Kaufdruck zu erzeugen. Dafür wird auf berühmt-berüchtigte Slogans wie Letzte Chance! oder Nur für begrenzte Zeit! gesetzt. Man darf sich jedoch nicht von diesem künstlich erzeugten Gefühl der Dringlichkeit übermannen lassen.

Denn Standhaftigkeit wird nicht selten belohnt. Viele Händler bieten irgendwann einen Rabattcode für die Artikel im persönlichen Warenkorb an, damit der Verkauf abgeschlossen werden.

Laptop statt Smartphone

Was bizarr klingen mag, ist tatsächlich wahr. Beim Shoppen mit dem Smartphone führen die Online-Händler in der Regel höhere Preise auf als beim Shoppen mit dem klassischen Laptop oder Computer. Die Ursache für dieses Phänomen liegt im Einkaufs- und Konsumverhalten der modernen Gesellschaft begründet.

So tendieren Smartphone-Nutzer dazu, Kaufentscheidungen wesentlich spontaner zu treffen. Zusätzlich geraten sie schneller unter Zeitdruck und sind dann entsprechend dazu bereit, einen höheren Preis in Kauf zu nehmen. Oftmals werden die verschiedenen Angebote nicht einmal miteinander verglichen. Nicht zuletzt kann auch der persönliche Wohnort beim Einkauf mit Smartphone ein entscheidender Faktor sein, der die Preisentwicklung beeinflusst. Diese Theorie trifft natürlich nicht auf alle Plattformen und Shops im Internet zu, dennoch sollten Smartphone-Nutzer für die nächsten Shoppingtouren im Netz zu Laptop oder Computer wechseln.

Startseite
ANZEIGE