1. www.azonline.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Ratgeber
  6. >
  7. Endlich Eltern werden - diese Möglichkeiten haben gleichgeschlechtliche Paare

  8. >

Familie

Endlich Eltern werden - diese Möglichkeiten haben gleichgeschlechtliche Paare

Viele Menschen haben den Traum, in ihrem Leben irgendwann eine eigene Familie zu gründen. Für heterosexuelle Paare ist dies ein ganz normaler und in der Regel unkomplizierter Schritt. Handelt es sich dagegen um ein homosexuelles Paar, wird der Kinderwunsch nicht selten zu einer Herausforderung.

Allgemeine Zeitung

Foto: Photo by Xavier Mouton Photographie on Unsplash

Grundsätzlich haben gleichgeschlechtliche Paare hinsichtlich der Hochzeit und Adoption die gleichen Rechte wie ein heterosexuelles Paar. In der Praxis sieht es hierbei aber oft anders aus. In Deutschland gibt es laut der Bundeszentrale für politische Bildung rund 9.500 sogenannte Regenbogenfamilien in Deutschland. Eine Regenbogenfamilie ist eine Familie, in welcher ein gleich geschlechtliches lesbisches oder schwules Paar mindestens ein Kind hat. Entweder wurde das Kind aus einer früheren Ehe mitgebracht oder ist durch Adoption oder eine ähnliche Methode zu den Eltern gekommen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, die gleichgeschlechtliche Paare mit einem Kinderwunsch haben und erklären, mit welchen Vorurteilen schwule oder lesbische Lebenspartner zu kämpfen haben.

Kinder interessieren sich nicht für das Geschlecht der Eltern

Häufig wird homosexuellen Eltern der Vorwurf gemacht, dass das Kind keine Identifikationsfigur hat, wenn man nicht eindeutig sagen kann, wer die Mama und wer der Papa ist. Die Kinder wären verwirrt und es könnten mögliche psychische Probleme die Folge sein. Zahlreiche Studien zu Regenbogenfamilien belegen jedoch das Gegenteil. Für Kinder ist es irrelevant, welches Geschlecht die Eltern haben. Sie interessieren sich nicht dafür, ob zwei Männer oder zwei Frauen die Elternrolle übernehmen, denn das Wichtigste ist, geliebt zu werden. Die Qualität der Eltern-Kind-Beziehung spielt eine viel wichtigere Rolle als das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung. Sofern zwischen den gleichgeschlechtlichen Eltern und dem Kind eine gute Bindung besteht, entwickeln sich Kinder gleichgeschlechtlicher Paare genau so gut wie Kinder, welche in einer traditionellen heterosexuellen Familie aufgewachsen sind. Interessante Informationen und aktuelle Nachrichten zu diesem Thema finden Sie übrigens auch in Gay News. Neben Neuigkeiten für Homosexuelle gibt es dort hilfreiche Tipps rund um die Partnerschaft und mehr.

Samenspende für lesbische Paare

Eine gute Möglichkeit, um ein Kind selbst auf die Welt zu bringen, bietet sich lesbischen Paaren. Die Samenspende ermöglicht es, dass sich eine Frau künstlich befruchten lässt und das Kind dann selbst austrägt. Diese Variante mit einer Schwangerschaft kommt der Kinderplanung des traditionellen Familienmodells sehr nahe. Die beiden Frauen können so die komplette Schwangerschaft als Paar zusammen durchmachen, was auch für die Beziehung einen stärkenden Effekt haben kann. Auch können beide Frauen gleichzeitig eine künstliche Befruchtung durchführen lassen und auf diese Weise gleich zwei Kinder auf die Welt bringen. Hierzu ist es lediglich notwendig, einen geeigneten Samenspender zu finden. Ebenso können alleinstehende homosexuelle oder heterosexuelle Frauen von einer Samenspende Gebrauch machen, was praktisch ist, wenn man mit der Kinderplanung nicht warten möchte, bis der oder die Richtige dafür ins Leben tritt. Die Samenspende ist eine beliebte Möglichkeit, da auch bis dato die Leihmutterschaft in Deutschland gesetzlich verboten ist. Das Embryonenschutzgesetz verbietet es, dass Leihmütter künstlich befruchtet werden. In anderen Ländern wie Russland oder Thailand ist diese Methode hingegen erlaubt.

Pflegekind oder Adoption bei Kinderwunsch

Ebenfalls eine beliebte Methode für gleichgeschlechtliche Paare oder auch Menschen, die keine Kinder zeugen können, ist die Adoption. Die Gleichstellung beim Adoptionsgesetz ermöglicht es gleichgeschlechtlichen Paaren, ein Kind zu adoptieren. Homosexuelle haben bei diesem Vorgang die gleichen Rechte wie Heterosexuelle. Jedoch müssen für eine Adoption zahlreiche Voraussetzungen erfüllt werden. Dies ist in jedem Fall eine Herausforderung und oftmals ein langwieriger und nervenaufreibender Prozess. Das Alter sowie die geistige und körperliche Gesundheit der potenziellen Eltern spielen hierbei eine wichtige Rolle und auch die leiblichen Eltern müssen der Adoption einvernehmlich zustimmen. Alternativ gibt es die Möglichkeit, ein Pflegekind bei sich aufzunehmen. Kinder, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können, kommen in eine Pflegefamilie. Gerade für homosexuelle Paare ist dies eine gute Möglichkeit, den eigenen Kinderwunsch zu erfüllen und ein Pflegekind bei sich aufzunehmen. Die Lebensform spielt keine Rolle, wenn man sich um ein Pflegekind kümmern möchte. Auch muss man dafür nicht unbedingt einen Partner haben. Alleinstehende Menschen dürfen ein Pflegekind bei sich aufnehmen. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass homosexuelle Paare durchaus einige Optionen zur Verfügung haben, um den Kinderwunsch zu erfüllen. Ob lesbisch, schwul oder heretosexuell - der Wunsch nach einem Kind und einer großen Familie kann auf unterschiedlichen Wegen wahr werden!

Startseite
ANZEIGE