Finanzen

Finanzen im Münsterland: Wie nutzen die Einwohner ihr Geld?

Das Thema Finanzen wird im Münsterland immer wichtiger. Inzwischen interessiert sich ein großer Teil der Einwohner von Städten wie Billerbeck und Gescher für Dinge wie finanzielle Sicherheit, den Aufbau des eigenen Vermögens oder auch clevere Finanzierungen von Immobilien, die in der Region jedes Jahr spürbar an Wert gewinnen und dadurch teurer in der Anschaffung werden. Wie reagiert die Wirtschaft im Münsterland auf diese gestiegene Nachfrage? Und wie setzen die Einwohner ihr Geld am liebsten gewinnbringend ein? Einige Antworten auf wichtige finanzielle Fragen.

Allgemeine Zeitung

Foto: Photo by Josh Appel on Unsplash

Trend bei Finanzen

Finanzen werden wichtiger. Dieser Trend zeigt sich nicht nur im Münsterland, sondern in ganz Deutschland. Die Aktionärsquote (also der Anteil der Deutschen, die Aktien und Investmentfonds besitzen) steigt seit Jahren immer weiter an; 2020 besaßen rund 12 Prozent der Bundesbürger Wertpapiere. Auch lokal zeigt sich das. Beim Thema Financial Consulting gibt es im Münsterland inzwischen eine große Auswahl für Kunden: Ob die HUK-Coburg, die Finanzwerk GmbH, der Finanz- und Versicherungsmakler Wehberg und Partner oder die Wemhoff & Resas Vorsorge- und Vermögensberatungs GmbH - sie alle bringen den Kunden das Thema Geld näher. Und das nicht ohne Grund, immerhin wird der Aufbau von Vermögen und cleveres Investieren immer wichtiger, um die eigene wirtschaftliche Zukunft positiv zu gestalten. Die Sparkasse Münster bietet daher per Internet bereits seit einiger Zeit viele digitale Banking-Funktionen an, die es Kunden ermöglichen, den Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten. Dazu gehören unter anderem ein Finanzplaner und eine Übersicht über getätigte Investments. Klar ist: Der Trend wird sich in den kommenden Jahren nur noch verstärken. Denn nachlassen wird das gestiegene Interesse an Themen wie der Geldanlage sicher nicht.

Foto: Photo by Chiara Daneluzzi on Unsplash

Viele Fragen

Wofür interessieren sich die Einwohner des Münsterlands aber genau beim Thema Geld? Am populärsten sind natürlich weit verbreitete Anlagethemen, wie etwa Investmentfonds, ETFs oder auch Einzelaktien. Hier ist der Beratungsbedarf besonders groß. Ein immer wichtigerer Aspekt ist auch das sogenannte CFD-Trading, also der Handel mit Differenzkontrakten. Beim Handel mit CFDs müssen Anleger die zugrunde liegenden Basiswerte (wie etwa Aktien oder Rohstoffe) nicht selbst besitzen, wodurch fortgeschrittene Trading-Methoden wie beispielsweise der Handel mit Hebel möglich werden. Auch das Short Trading, also die Spekulation auf fallende Kurse, ist hierbei möglich. CFD-Handel wird hauptsächlich über Broker im Internet ausgeführt - die lokalen Banken im Münsterland beraten hier meist nicht.

Und natürlich sind auch Immobilien stets ein wichtiger Punkt beim Thema Finanzen: In Nordrhein-Westfalen hat sich die Eigentümerquote zwischen 1998 und 2018 von 37,4 Prozent auf 43,7 Prozent erhöht. Damit liegt das Bundesland zwar noch immer unter dem deutschen Durchschnitt, holt allerdings auf. Kein Wunder also, dass im Münsterland verstärkt Beratungsbedarf bei der Finanzierung von Immobilien besteht. Auch dieser Trend wird sich kaum umkehren. In den kommenden Jahren ist in der Region sowohl mit einer weiteren Steigerung der Immobilienpreise, also auch mit einer nach wie vor steigenden Nachfrage nach Objekten in gutem Zustand zu rechnen.

Fazit

Finanzen sind im Münsterland ein gefragtes Thema. Sowohl eine große Zahl an Experten, als auch eine Vielzahl von Banken beraten daher in der Region. Der Trend zu mehr privatem Vermögensaufbau, intelligenter Finanzierung von Immobilien und Trading über das Netz ist nicht mehr aufzuhalten; auch in Städten wie Billerbeck und Gescher.

Startseite