1. www.azonline.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Finanzen
  6. >
  7. Cashper senkt die Hürden für Kreditnehmer, doch was sollten Verbraucher zu Anfrage und Tilgung wissen?

  8. >

Finanzen

Minikredit bei Cashper – Worauf ist zu achten?

Es kann immer wieder zu Phasen im Leben kommen, in denen man schnell eine kleine Finanzspritze benötigt. Wer einen Minikredit braucht, muss heute nicht einmal mehr die Hausbank aufsuchen. Expresskredite wie die von Cashper kann man komplett online beantragen und abwickeln. Über ein paar Dinge sollte man sich vorher aber auf jeden Fall bewusst sein.

Allgemeine Zeitung

Foto: Tumisu auf pixabay.com

Wer ist Cashper?

Um zu verstehen, wie das Konzept der alternativen Minikredite überhaupt funktioniert, sollten Verbraucher den Anbieter selbst und dessen Vision kennen. Ein Kreditgeber wie Cashper konzentriert sich auf das Kreditgeschäft und bietet keine Banking Dienste an. Die Konditionen unterscheiden sich kaum von denen normaler Bankkredite, doch Verbrauchern sollte bewusst sein, dass die Minikredite sich meist im zweistelligen Rahmen bewegen.

Warum ist Cashper so beliebt?

Anbieter wie Cashper reagieren auf eine vorhandene Nachfrage: Immer mehr Menschen geraten in kurzfristige finanzielle Notlagen – nicht immer reichen die Rücklagen dazu aus, die Autoreparatur, die neue Waschmaschine oder andere nötige Ausgaben zu stemmen. Konsumkredite, wie sie heutzutage teilweise sogar von Händlern angeboten werden, sind für Verbraucher jedoch oft schwer zu bekommen. Ein Wunschkredit bei Cashper kann Abhilfe verschaffen.

Vorteile & Nachteile

Die Cashper Erfahrung zeigt, dass Kredite bei Cashper vollständig online abgewickelt und verifiziert werden, was Zeit, Wege und Nerven spart. Nach positiver Kreditabfrage kommt es in der Regel zu einer sehr schnellen Standardauszahlung des Kredites mit 7,95% effektiven Jahreszins. Die Laufzeiten bei Cashper kann man flexibel festlegen auf 15, 30 oder 60 Tage, sodass man den Kredit bequem zurückzahlen kann. Besonders hervorzuheben ist, dass Minikredite bei Cashper auch bei negativer Schufa und schlechter Bonitätsprüfung genutzt werden können.

Doch die Art des Wunschkredites hat auch Nachteile: Wer den Kredit in nur zwei Raten abzahlen möchte oder eine Sonderzahlung leisten kann, muss mit einem Aufpreis rechnen. Bei der ersten Kreditanfrage können Neukunden nur Beträge zwischen 100€ und 600€ genehmigen lassen.

Voraussetzungen für einen Minikredit bei Cashper?

Cashper möchte das Kreditwesen für Kleinkredite revolutionieren. Ein wichtiger Bestandteil dafür ist es, Kredite so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen. Die nachfolgenden Anforderungen müssen vom Kreditnehmer erfüllt werden:

Der Anfragende muss mindestens 18 Jahre alt sein und einen festen Wohnsitz in Österreich oder Deutschland haben. Das monatliche Mindesteinkommen muss bei mehr als 700€ liegen. Außerdem müssen Handynummer und Email-Adresse für mögliche Rückfragen hinterlegt werden. Sämtliche Daten werden vor dem Abschluss bei verify-u verifiziert.

Kreditrückzahlung – Was muss man wissen?

Natürlich ist der Beantragungsprozess nicht das einzige, worüber Verbraucher informiert sein sollten. Meist ist es die Rückzahlung, die zu Problemen führen kann. Da Kleinkredite bei Cashper für fast jeden schnell zugänglich sind, ist es umso wichtiger zu wissen, welche Gebühren bei der Tilgung anfallen und was im Falle eines Verzuges geschieht.

Bei Verzug

Das Institut Cashper möchte es Verbrauchern ohne Notgroschen ermöglichen, mit geringen Hürden an kleine Kredite zu gelangen. Aus diesem Grund ist das Unternehmen auch darauf bedacht, mit Kunden im Falle eines Zahlungsausfalles oder Verzuges eine Lösung zu finden. Treten Probleme auf, sollten Kreditnehmer so schnell wie möglich über die Telefonnummer 069/120066646 mit dem Cashper Kundenservice in Verbindung treten. Oft finden sich dann Möglichkeiten, die Tilgung zu strecken, sodass man mehr Zeit für die Rückzahlung hat. Ist keine Zahlung möglich, beginnt Cashper ein Mahnverfahren, dessen letzter Schritt die Abgabe an ein Inkassobüro nach 28 Tagen ist.

Gebühren

Wie bei anderen Krediten auch, müssen Cashper Kunden bei der Rückzahlung einerseits die Kreditsumme und andererseits den Sollzins zurückzahlen. Der effektive Sollzins bei Cashper beträgt 7,95%. Die exakte Höhe des Rückzahlungsbetrages ergibt sich aus der Kreditsumme und den darauf anfallenden Zinsen. Wer beispielsweise 100€ mit einer Laufzeit von 15 Tagen aufnimmt, muss bei einem Zinssatz von 0,31 einen Gesamtbetrag von 100,31€ zurückzahlen. Im Falle einer Kreditsumme von 1200€ auf 60 Tage Laufzeit, ist der Rückzahlungsbetrag 1211,36€ bei einem Zinssatz von 11,36.

Neben der Tilgung der Kreditsumme und der Zinszahlung fallen keine weiteren Gebühren an. Im Falle eines Zahlungsverzuges, der in einem Mahnverfahren mündet, fallen pro Mahnung 5€ Gebühren für Zusatzleistungen an. Bei der Übergabe an ein Inkassobüro wird das Ganze natürlich entsprechend teurer für den Verbraucher.

Startseite
ANZEIGE