1. www.azonline.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Ratgeber
  6. >
  7. Neue Realitäten an den Märkten

  8. >

Finanzen

Neue Realitäten an den Märkten

Es wird schwer sein, ein Beispiel für eine Branche zu finden, die stärker durch den Eroberungszug der digitalen Technologien beeinflusst wurde als der Finanzsektor. Nicht nur das Bankenwesen selbst, sondern natürlich auch die Landschaft auf den Märkten wurde durch das Netz quasi über Nacht auf den Kopf gestellt, was besonders für einzelne Investoren zum Vorteil geworden ist

Allgemeine Zeitung

Foto:

Durch die vielen neuen Broker, Online-Banking und Apps sind Einzelunternehmer heute an den Märkten in einer ungewöhnlich starken Position. Die große Menge an Foren, Internetseiten und Social Media Persönlichkeiten, die zum Thema Investment aufklären hat zudem den Informationsstand enorm verbessert. Entwicklungen Richtung Digitalisierung auf den Finanzmärkten wurden zudem im letzten Jahr durch die Corona Pandemie deutlich verschnellert.

Die Märkte in der Pandemie

Der erste große Test für diese neuen Märkte begann im Frühling 2020 mit der Corona Pandemie, die sich schnell über die gesamte Welt ausgebreitete. In Lichtgeschwindigkeit hat der Virus manche Branchen komplett in die Knie gezwungen, während andere Bereiche der Wirtschaft weiterhin einen ungeahnten Boom erleben. Digitale Finanzprodukte, Apps und Anbieter können sich ohne Frage auch zu den Gewinnern zählen, denn hier floß in den letzten anderthalb Jahren mehr Geld als je zuvor. Doch was ist Online Trading überhaupt, und wie artikulieren sich die neuen Trends an den Märkten?

Tradings Apps

Online Trading hat mittlerweile eine ganze Anzahl von Modellen, die sich aber allesamt zumindest grob an den klassischen Börsen orientieren. Eine beliebte Sparte sind Börsen-Apps, mit denen es möglich ist nicht nur von unterwegs die Kurse zu beobachten, sondern in Echtzeit auch Käufe und Verkäufe zu tätigen. Diese Apps werden in den meisten Fällen von großen Brokern entwickelt, die ihr Angebot quasi digitalisiert haben. Viele Apps bieten auch sogenannte Demo oder Probeabos an, über die es möglich ist zunächst mit virtueller Währung zu handeln, und so die Märkte kennenzulernen. Die einfache Verfügbarkeit der Apps, sowie ihre ausgiebigen Tutorials machen sie besonders bei Einsteigern an den Märkten enorm beliebt. Kontrovers sind manche von ihnen allerdings genau wegen ihrer Nähe an größere Finanzhäuser und Brokerfirmen, da diese über viele Nutzerdaten verfügen, und die Möglichkeit haben, unliebsame Trades einfach zu blockieren.

Das Phänomen Kryptowährungen

Kryptowährungen sind an sich nicht mehr ganz neu, denn der Bitcoin wurde schon Ende der Nuller Jahre erfunden. Trotzdem waren Bitcoin und seine frühen Nachfolger lange Zeit wenig mehr als ein Gimmick, die von Firmen verschenkt wurde oder Branchenkennern als digitales Sammlerstück erworben wurde. Diese Zeit ist nun aber endgültig vorbei, und die Höhenflüge von diversen “Coins” haben zu einem riesigen Andrang auf diese neuen, digitalen Formen von Währung geführt. Krypto gehört ohne Frage zu einer der interessantesten, aber auch gefährlichsten Bereich für neue Anleger, da die Kursschwankungen oft enorm sind. Dass Firmen wie Tesla mittlerweile im großen Stil in Kryptos investieren, tut ihrer Beliebtheit natürlich auch nicht ab. Kritisch bewertet werden aber die Klimabilanzen der meisten Blockchain Währungen, da enorme Rechenkraft - und somit auch Energie - notwendig ist um sie zu betreiben.

Forex

Forex beschreibt die Spekulation mit Währungen, wobei Investoren Währungen in der Hoffnung kaufen, dass sich deren Marktwert in der Zukunft verändern wird, und später wieder profitabel abgeworfen werden können. Auch dieser Bereich ist mittlerweile vollkommen digitalisiert, und Unternehmen und Einzelunternehmer zugleich können ihre Handel komplett über das Netz abwickeln. Forex ist besonders beliebt, da der Handel mit Devisen in Deutschland nicht unter die Kapitalertragsteuer fällt, und somit weitaus profitabler sein kann, als der klassische Börsenmarkt.

Wie geht es weiter?

Viele Veränderungen, die durch die Corona Pandemie verschnellert wurden, sind heute schlicht und einfach nicht mehr aufzuhalten. Investoren und Unternehmer, die es gewohnt sind, ihre Trades digital und in Windeseile abzuwickeln, werden diese Möglichkeiten kaum wieder abgeben. Neue Anleger, die mit den neuen Apps vertraut geworden sind, und sich an diesen Komfort gewöhnt haben, werden nur schwer zu einem klassischen Bankenhaus wechseln bei dem sie noch Termine machen müssen um eine Aktie zu kaufen. Die Feuertaufe der Pandemie hat gezeigt, dass die digitale Revolution in der Finanzbranche nicht mehr aufzuhalten - und vielleicht schon vollzogen ist.

Startseite